Aktuell

Durchgangsbahnhof zentral für Nord-Süd-Verbindung

An der Jahresversammlung des Gotthard-Komitees vom 21. August 2017 beleuchtete Bahnexperte Werner Stohler die zentrale Funktion des Durchgangsbahnhofs im internationalen und nationalen Schienenverkehr. Er zeigte dabei insbesondere auf, wie der Durchgangsbahnhof die Mobilität auf der Nord-Süd- und West-Süd-Achse verbessert.

Laut Stohlers Ausführungen verkürzt sich die Reisezeit von Karlsruhe/Basel nach Mailand dank Durchgangsbahnhof um rund eine Stunde und von Basel nach Lugano um gegen eine halbe Stunde. Für die westlich gelegenen Kantone ist die Verbindung via Luzern in den Süden somit schneller und attraktiver als via Zürich – von Lausanne nach Lugano bspw. gewinnt man gegen eine halbe Stunde. Damit entlastet der Durchgangsbahnhof nicht zuletzt den stark frequentierten Hauptbahnhof Zürich.